young woman unhappy gelb yellow wall

Kündigungsgrund: Chef

von Mag. Funda Karaca, am 13. Februar 2019

Loyale Mitarbeiter werden gerade in kleineren Unternehmen als Grundvoraussetzung angesehen. Loyalität bedeutet nämlich  viel Leistung zu erbringen und stets bemüht zu sein das Unternehmen weiter zu bringen- und das mit größtem Einsatz und  freiwilligen Überstunden.  

Doch ist Loyalität gegenüber Unternehmen so selbstverständlich?

Denn in erster Linie ist man nicht gegenüber dem Unternehmen, sondern seinem Vorgesetzten loyal.

Im Umkehrschluss heisst das dann: Mitarbeiter kündigen nicht zwangsläufig wegen ihrem Job, sondern wegen ihrem Chef.

 

Wenn der Führungsstil zum Kündigungsgrund wird

Dies hat nicht zwangsläufig mit der Persönlichkeit per se, sondern viel mehr mit dem Führungsstil der Vorgesetzten zu tun. 

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2018* kündigen die Befragten

  • wenn für Überstunden kein angemessener Ausgleich angeboten wird (68 Prozent)
  • aufgrund schlechter Feedback- oder Fehlerkultur im Unternehmen (58 Prozent)
  • wenn der Vorgesetzte die Mitarbeiter nicht fördert (40 Prozent)

 

"Bilde deine Leute gut genug aus, damit sie gehen können. Behandle sie gut genug, damit sie bleiben." (Richard Branson)

  • Deine Mitarbeiter sollen noch produktiver & noch effizienter arbeiten? Behandle sie wie Menschen, nicht wie Maschinen
  • Außerhalb der Arbeit (Familie, Freunde, Hobbies) ein Leben haben? Solche Menschen soll es geben und zwar viele bitte! Denn Work & Life Balance ist kein nice-to-have, sondern eine Notwendigkeit!
  • Ehrliches Feedback von Vorgesetzten ist notwendig um motiviert zu bleiben. Konstruktive Kritik ist schwierig für beide Seiten, hilft aber den Arbeitnehmern sich langfristig zu verbessern und besser zu performen
  • Anerkennung von einzelnen Mitarbeitern oder auch Abteilungen in Meetings 

 

"Glückliche Mitarbeiter sind bereit MEHR zu tun!"

  • Offene Kommunikation in Unternehmen wird gepredigt, aber meist nicht gelebt. Als Arbeitgeber Kritik ausüben heisst ebenso, dass man Kritik auch annehmen muss. 
  • Natürlich geht jedem Chef das Herz auf, wenn man die Mitarbeiter voll ausgelastet sieht. Jedoch ist ein gewisser Grad an Empathie notwendig. Ist der Stress ein kurzweiliger oder mittlerweile Teil des Führungsstils? Ist der workload dem die Mitarbeiter ausgesetzt sind auf Dauer zumutbar?

Nicht jeder Kollege bleibt mit Freude freitags bis in die späten Abendstunden im Büro. Biete Homeoffice an oder an einem anderen Freitag einen früheren Dienstschluss.

  • Vertrauen gegenüber den Angestellten wichtig  um eigenständiges Arbeiten zu schaffen, aber auch neue Ideen entstehen zu lassen.   
  • Motivierte Mitarbeiter wollen sich weiter entwickeln durch Fortbildungen und Schulungen. Gebe deinen Angestellten die Möglichkeit zum Wachsen- persönlich als auch beruflich. 

 

*Quelle: Innofact Umfrage April 2018

 

Mag. Funda Karaca